Home » Ran An Den Mann by Gaby Hauptmann
Ran An Den Mann Gaby Hauptmann

Ran An Den Mann

Gaby Hauptmann

Published 2007
ISBN : 9783492262071
Hardcover
Enter the sum

 About the Book 

Ran an dieses Buch, kann man da nur sagen, ran an diesen prickelnden Lesestoff, so ganz im gewohnt, flott unterhaltsamen Stil einer nicht zu bremsenden Erfolgsautorin. Unternehmensberater Thomas Rau mit den sensiblen, dunklen Augen, hat esMoreRan an dieses Buch, kann man da nur sagen, ran an diesen prickelnden Lesestoff, so ganz im gewohnt, flott unterhaltsamen Stil einer nicht zu bremsenden Erfolgsautorin. Unternehmensberater Thomas Rau mit den sensiblen, dunklen Augen, hat es Maskenbildnerin Eva mit ihren zwei fast erwachsenen Töchtern angetan. Eine erotische, knisternde und ganz schön freche Geschichte! 38 Jahre alt ist Eva, ihr Mann nach der Tsunamiwelle in Südostasien auf ganz spezielle Weise „verschollen“: „Es war klar, dass es kein Unglück, sondern eine neue Liebe war .... Er hatte noch einmal von vorne begonnen.“ Na prima, das gerade jetzt, wo die zwei Töchter in der Pubertät sind, das alte Haus morsch wird und sich auch jobmäßig keine Reichtümer auftun. „In ihrem Leben gab es viel zu viele Baustellen, und sie selbst war die größte.“Gaby Hauptmann erzählt so wie Sekt perlt, leicht, luftig, unaufhörlich. Ihre Beschreibungen sind nicht nur plastisch und anschaulich, sondern untermalt mit herrlichem Chaos und kreativem Durcheinander. Da ist Hoppeline, das Kaninchen, Flash, der Hütehund, der Sven, den Freund der Tochter an nicht angenehmer Stelle zwickt, und Freundinnen, die sich die Lider straffen lassen. Und immer wieder schwappt dieser Thomas an die Oberfläche, ihn lernt Eva in einer Bar kennen. Seine nicht ganz originelle Anmache: „Haben Sie noch Sex oder golfen Sie schon?“ kriegt denn auch die passende Antwort: „Beides“.Es sind diese Allerweltsdinge, diese Alltäglichkeiten, die das Buch in konzentrierter Form, gut geschüttelt in lebhafte und temporeiche Szenen umsetzt, Dinge, ohne die Welt und Alltag grau und leer wären: Liebe und Liebeleien, das Knistern zwischen den Geschlechtern, Chaos in der Familie, Bewährungsproben im Job. Und wenngleich Eva auch vorgibt, joggend mit Hund glücklich zu sein, Freundinnen wünschen, wahre Defizite glasklar erkennend, nur eines: einen Mann, und zwar „Einen auf zwei Beinen, der Diamanten serviert statt Stöckchen.“ --Barbara Wegmann